Besuch im Mammutmuseum in Niederweningen

Vor 45'000 Jahren . . .

 

. . . lebten im zürcherischen Wehntal diverse eiszeitliche Tiere.

Dies sind Mammut, Wollnashorn, Wildpferd, Steppenbison, Wolf und Höhlenbyänen. Auch diverse Kleinlebewesen waren zu dieser Zeit vorhanden.

Nachdem sich der Gletscher (vor ca. 140'000 Jahren) zurückgezogen hatte, entstand im Wehntal ein See.

 

In der Zeit vor ca. 45'000 Jahren war diese Gegend ein Flach- und Hochmoor am Rande des verlandeten Wehntal-Sees. Die erwähnten Tiere besiedelten die Riedflächen und offenen Fichtenwälder.

 

Die Gegend von Niederweningen ist die reichhaltigste Fundstätte von Mammuts der Schweiz.

Seit 1890 sind bis heute ca. zehn Mammuts gefunden worden, darunter auch ein kleines Mammutkalb.

 

Das Mammut bildet eine ausgestorbene Gattung der Elefanten. Sie besiedelten während der letzten Kaltzeit Europa, Asien und Nordamerika. Die Körpergrösse der im Wehntal gefunden Tiere entsprach ungefähr den heute lebenden asiatischen Elefanten.

 

Dies Alles und einiges mehr durften wir am Samstag, 22. September 2018 im Mammut-Museum erfahren. Ungefähr ein Dutzend Personen reisten mit Postauto und SBB nach Niederweningen, um eine sehr interessante Führung zu erleben. Dieses kleine und liebevoll eingerichtete Museum gibt einen eindrücklichen Einblick in eine Welt vor unserer Zeit.

 

Wissenswertes zum Mammut-Museum:

Im Mitteldorf 1, 8166 Niederweningen

043 422 82 92

www.mammutmuseum.ch

 

Besten Dank für die Organisation und den schönen Nachmittag mit Sonnenschein.

 

 

 

19.11.2018 , Urs Hofer , Nussbaumen